Alle Beiträge von

anja_m

Zeigt 12 Resultate(s)
Die Ausstellung

Der Schleier des Vergessens

Der Ausstellungsentwurf zu „War mein Opa Nazi“ verhüllt das Inneredes Ausstellungsraums.Ein lichtdurchlässiges, nicht-blickdichtes Textil abstrahiert dieWahrnehmung der Bunkerwände. Leuchtstoffröhren fluten dievernarbten Mauern von unten, sodass das Wandrelief hinter dem Stoffwahrnehmbar hervortritt. Decke und Fußboden werden mit demselbenweißen Stoff bespannt und erschaffen so eine, die BesucherInnenumfassende, Sphäre. Die Installation schafft eine zweite Ebene, die sich von …

Die Ausstellung

Abrahams Schoß

mündlichen überlieferungen zufolge befand sich im haushalt meiner urgroßeltern in dortmund ende der 30er jahre im eßzimmer ein polstersessel, der im familienjargon „abrahams schoß“ genannt wurde. ‚abrahamsschoss‘ beschrieb dabei zum einen den umstand, dass dieser sessel mitseinen hochgezogenen armlehnen meiner grossmutter und ihrer schwestereine kindliche geborgenheit bot, wenn sie in ihm saßen. zum anderen warder …

Die Ausstellung

Viele

In der Installation ist ein Schattenwurf meines Großvaters „Nil“ zu erkennen, den ich leider nie kennengelernt habe. Die vier Bilder aus denen sich der Schatten zusammensetzt, sind Momente seines Lebens, die er mit seiner Familie zusammen verbracht hat. Das hier abgebildete Bild ist das Original zu der Abwandlung des Schattens. Die Interpretation der Installation und …

Theo Hespers
Die Ausstellung

Theo Hespers

24. August 2014 – das erste Mal seit einer gefühlten Ewigkeit fahre ich zu meinem Vater, um mit ihm zu sprechen. Denn er, inzwischen 83 Jahre alt, wird nicht mehr allzu lange bei uns sein. Das weiß ich damals einfach. Aber seine Geschichten dürfen nicht sterben. Denn er ist Zeitzeuge – „ein wichtiger“ würde er …

Die Ausstellung

Schatten der Vergangenheit

Die Schatten der Vergangenheit spielen sowohl im Leben des Einzelnen, als auch in der Entwicklung eines Kollektivs eine Rolle. So wie es manchmal gar keine Schatten sind, sondern hell leuchtende Strahlen, die uns motivieren, kann das Gegenteil der Fall sein: Schatten, die sich dunkel auf unser Denken und unsere Seele legen. Besonders die Zeit des …

Die Ausstellung

Familienportrait, Kapitel 1/ Es gibt kein ruhiges Hinterland

Aufgrund der emotionalen Befangenheit ist der Prozess der Auseinandersetzung mit seinen*ihren Nazi-Großeltern ein schwieriger.Es ist einfacher sich mit seinem*ihrem “Heldengroßvater” als mit seinem*ihrem “Tätergroßvater” zu identifizieren und damit diesen gleichen Großvater, den man möglicherweise sehr liebt und von dem man nur eine (z.B. fürsorgliche und witzige) Seite kennen gelernt hat,anzuklagen und zusammen zu bringen mit …

Die Ausstellung

Familiengeschichte

War mein Opa Nazi? Diese Frage stellt sich mir nicht mehr, denn zumindestens mein Opa väterlicherseits war in der Wolle gefärbt, ich (Jahrgang 1954) habe ihn nie kennengelernt, weil er es ablehnte, sich mit einem „Judenbankert“ abzugeben. Nach den rassischen Vorstellungen der Nazis bin ich noch „Vierteljüdin“. Mein Opa mütterlicherseits war „Halbjude“, genauso wie meine …

Alina Callsen
Die Ausstellung

Braun braun braun waren alle seine Kleider

Letztes Jahr zog ich in ein über hundert Jahre altes Haus, das fünfzig Jahre das Heim von einem Mann und seiner Familie bis zu seinem Tod war. Als ich dieses Haus zum ersten Mal betrat, eröffnete sich Zimmer für Zimmer der komplette Farbraum an Brauntönen: Braunglänzend lackierte Heizkörper, Heizrohre, Türrahmen, Türblätter, Türschwellen, Fußleisten, Fensterrahmen, Abluftschachtgitter, …

Die Ausstellung

Großvater

Eine Verbindung zwischen Vergangenheit und Gegenwart zu schaffen,stellen für mich eine wichtige Tätigkeit dar, die eng miteinanderverwoben sind.Mit der Beschäftigung der Kriegsvergangenheit meines im Jahr 2003verstorbenen Großvaters, entstand die von mir vorgestellte Arbeit.Die leichten Streifen, die zu verschwimmen und zu kippen scheinen,stehen für die Vergänglichkeit der Zeit und der Erinnerung, die nurdurch Erzählungen des Verstorbenen …

Die Ausstellung

Faschismus in den Genen?

Der Gedanke, dass ein ganzes Volk zum systematischen Massenmord fähig ist, lässt Menschen immer noch fassungslos werden. Doch was ist der Grund für dieses grausame Verhalten? Wissenschaftler haben in Versuchen wie dem Milgrem Experiment festgestellt, dass das nichts mit der DNS, sondern vielmehr mit der Psychologie des Menschen zu tun hat. Viel erschreckender jedoch ist …